Link verschicken   Drucken
 

Unsere Genossenschaft investiert nicht direkt in Windkraftanlagen, sondern die zu 100% der Genossenschaft gehörende Naturenergie Region Hannover Verwaltungs-GmbH koordiniert das Engagement mehrerer GmbH & Co KGs, bei denen mehr als 60 Genossenschaftsmitglieder als Kommanditisten bei Planung, Bau und Betrieb von Bürgerwindparks beteiligt sind. 

 

Die Investitionen in Bürgerwindanlagen haben wir als Genossenschaft in einzelne standortangepasste Bürgerwindparkgesellschaften strukturiert. Die Genossenschaft als politische Plattform übernimmt im Rahmen Ihrer 100%igen Tochter Gesellschaft die stimmrechtslose Führung der Bürgerwindanlagen. Dem folgenden Strukturdiagramm können den aktuellen Stand entnehmen. Der blau hinterlegte Marker weisst auf den Zuschlag der Ausschreibungen hin.

 

Wenn Sie an einem Engagement in Sachen Windenergie interessiert sind, so wäre der erste Schritt, Genossenschaftsmitglied zu werden (Infos hier), denn Detailinformationen über die Projekte und über Beteiligungsmöglichkeiten erhalten nur Mitglieder.

 

Unser erster Windpark in Uetze geht in die Umsetzung und jeder kann sich beteiligen:

Um möglichst vielen Bewohnern in der ganzen Region einschl. der Landeshauptstadt die Möglichkeit zu geben, mit relativ kleinen Geldbeträgen vom wirtschaftlichen Ertrag der Uetzer Anlagen zu profitieren, starten wir mit einem ersten zusätzlichen Finanzierungsbaustein „Crowdinvesting“ mit einem Gesamtumfang von 260.000 €. Beim Crowdinvesting (auch „Schwarmfinanzierung“ genannt) kann sich jeder sehr einfach über das Internet mit Beträgen schon ab 250,00 € an dem Projekt beteiligen. Das Darlehen hat eine Laufzeit von 8 Jahren und wird mit 3,5 % fest verzinst. Nach dem Ablauf von 8 Jahren wird das eingesetzte Geld endfällig komplett zurückgezahlt. Die Zinsauszahlung erfolgt jährlich. Darlehensnehmer ist die rechtlich eigenständige Bürgerwindpark Uetze 1 GmbH & Co. KG. Weitere Informationen gibt es online unter: www.auditcapital.de/buergerwindpark-uetze1 . Die Finanzierung der Investitionskosten ist durch Gesellschaftereinlagen und Bankdarlehen grundsätzlich bereits gesichert, sodass mit dem Bau der Anlagen noch in diesem Jahr begonnen werden kann.